PMCS.helpLine veröffentlicht anafee 5.3

Mit anafee 5.3 Wertschöpfungsketten im Service jetzt noch einfacher analysieren

Financial-Management-Lösung bietet ein durchgängiges Finanzmanagement sowie lückenlose Kosten- und Leistungstransparenz für IT- und Shared Services

Bad Camberg, 28. November 2017. Die PMCS.helpLine Software Gruppe, Hersteller von Softwarelösungen für das Service Management, bringt Version 5.3 seiner Financial-Management-Software anafee auf den Markt.

anafee ist eine führende Standardlösung für das wertorientierte Controlling globaler Business Services im Unter­nehmen. Kernaufgabe der Software ist es, den Leistungsumfang, die Kosten und den Verbrauch administrativer Unternehmensfunktionen am fachlichen Geschäftsprozess auszurichten und einem eindeutigen Kostenträger zuzuordnen.

anafee etabliert ein durchgängiges Finanzmanagement und schafft eine lückenlose Kosten- und Leistungstransparenz über den gesamten Lebenszyklus interner Dienstleistungen hinweg. Dabei unterstützt die Lösung sowohl die Belange der Leistungsempfänger als auch der Leistungserbringer. Dies ermöglicht Unternehmen erstmals, die Kosten und Leis­tungen sämtlicher Querschnittsfunktionen (IT, Finanzen, Personalwesen, Einkauf, Logistik, Facility Management etc.) auf einer zentralen Softwareplattform nach wirtschaftlichen Kriterien zu planen, zu steuern und auszuwerten.

Die wichtigsten Neuerungen von anafee 5.3 im Überblick:

1. Service-Wertschöpfungsketten können noch einfacher analysiert, Kostentreiber noch leichter identifiziert werden.

Mit anafee 5.3 können Abhängigkeiten innerhalb von Wertschöpfungsketten einfach und übersichtlich visualisiert werden. IT-Controller erhalten nicht nur eine detaillierte Darstellung der Belastungssicht, d. h. darüber, welche Kosten ein Service verursacht. Sie haben ebenso Zugriff auf eine ausführliche Veranschaulichung der Entlastungssicht, also darüber, welche Abteilung, welcher Mitarbeiter bzw. Kunde die Services nutzt. Zwischen der Belastungs- und Entlastungssicht kann mit der Funktion „Visual Service Analyzer“ der Software ganz leicht hin und her geschaltet werden.

In einem zugehörigen Drilldown Report lassen sich zudem die kleinsten Serviceeinheiten einsehen. IT-Controller sind also maximal auskunftsfähig gegenüber ihren Kunden – von der Bereitstellung eines kompletten Arbeitsplatzes bis hin zur Speicherplatznutzung eines einzelnen Mitarbeiters.

anafee 5.3 dashboard
anafee Entlastungsansicht

2. Die neue Version der Software bietet eine mächtigere Szenario-basierte Finanzplanung.

anafee 5.3 macht eine mächtigere Szenario-basierte Planung möglich. Mit der Software können IT-Controller sämtliche Parameter und Variablen der IT-Budgetierung modifizieren und die dadurch entstehenden Szenarien ausprobieren. So lassen sich die Kosten und Investitionen verlässlich für die Zukunft planen.

Die Szenario-basierte Planung ist nicht nur mit Daten aus anafee durchführbar – importiert werden können auch Daten aus Drittsystemen. So lassen sich sämtliche weiterführende Szenarios – wie z. B. die Übernahme eines Unternehmens und die Auswirkung auf die IT-Kostenplanung – auf Knopfdruck durchspielen.

3. anafee 5.3 ist integriert mit Microsoft Power BI für transparenteres und einfacheres Reporting.

Die Daten aus anafee sind einfach in Microsoft Power BI nutzbar, um alle Arten von Reporting-Dashboards zu generieren. Auf diese Weise können dem Management Standard-Dashboards schnell und von überall aus zur Verfügung gestellt werden. Die mithilfe der Daten aus anafee erstellten Power BI-Dashboards bieten Benutzern in Unternehmen einen allumfassenden zentralen Überblick über ihre wichtigsten Metriken, die in Echtzeit aktualisiert werden und auf allen ihren Geräten verfügbar sind. Das transparentere und einfachere Reporting führt zu besseren und schnelleren Entscheidungen bezüglich der Services und Kosten.

„anafee bietet deutliche Vorteile für einen IT- oder Shared-Service-Dienstleister. Mit der Software lässt sich der Wertbeitrag zum Unternehmen nachweisen und die Abrechnung vereinfachen. Das Budget ist planbar mit den Kosten für die Serviceabteilung und dem tatsächlichen oder prognostizierten Servicebedarf, so Ingo Bollhöfer Geschäftsführer bei der PMCS.helpLine Software Gruppe. „Laufende Kosten können so nachhaltig reduziert und Ressourcen in erforderliche Änderungsprojekte verschoben werden.“

 

 

Über die PMCS.helpLine Software Gruppe
Die PMCS.helpLine Software Gruppe unterstützt Unternehmen mit Softwarelösungen und Beratungsleistungen bei der Digitalisierung ihres Business. Die Gruppe mit Hauptsitz in Bad Camberg beschäftigt rund 270 Mitarbeiter an acht europäischen Standorten. Mit den Lösungen helpLine und Serviceware können Unternehmen ihre Prozesse im IT- und Customer Service Management digitalisieren und automatisieren. Mit der Financial-Management-Software anafee lassen sich transparente Kosten- und Leistungsstrukturen für IT- und Shared Services generieren. Eine Strategieberatung für die Digitalisierung des Business und von Prozessen im Service erweitert das Angebot. Darüber hinaus implementiert PMCS.helpLine Lösungen basierend auf den Produkten führender Partner, mit denen Unternehmen Daten und Systeme verwalten und sichern können.